30. September 2011

Watchman: Im September 2011 gesehen

Six Feet Under [Season 01] -
USA 2001; Diverse - (8 / 10)

Das Model und der Freak: Falling in Love
D 2011; Diverse - (3 / 10)

Pete‘s Dragon [Deutsche Fassung] -
USA 1977; Don Chaffey - 5 / 10

Beauty and the Beast -
USA 1991; Gary Trousdale/Kirk Wise - (7 / 10)

Så som i himmelen [Wie im Himmel]  -
S 2004; Kay Pollak - (5 / 10)

Gone with the Wind -
USA 1939; Victor Fleming - (9 / 10)

Leatherface: Texas Chainsaw Massacre III -
USA 1990; Jeff Burr - (6 / 10)

Escape from the Planet of the Apes -
USA 1971; Don Taylor - (3 / 10)

Conquest of the Planet of the Apes -
USA 1972; J. Lee Thompson - (2 / 10)

Battle for the Planet of the Apes -
USA 1973; J. Lee Thompson - (3 / 10)

Star Wars - Episode I: The Phantom Menace -
USA 1999; George Lucas - (6 / 10)

Star Wars - Episode II: Attack of the Clones -
USA 2002; George Lucas - (7 / 10)

Star Wars - Episode III: Revenge of the Sith -
USA 2005; George Lucas - (8 / 10)

Star Wars - Episode IV: A New Hope -
USA 1977; George Lucas - (7 / 10)

Star Wars - Episode V: The Empire Strikes Back -  
USA 1980; Irvin Keshner - (8 / 10) 

Star Wars - Episode VI: Return of the Jedi -
USA 1983; Richard Marquand - (9 / 10)

Kommentare:

  1. "Six Feet Under" (Season 01) läuft zufällig auch bei mir gerade. Auch nach zehn Jahren noch nicht überholt oder abgenutzt, eine der stärksten TV-Serien der Jahrtausendwende. Wenn man sich überlegt, was noch um 1990 TV-Standard war, kann man den zivilisatorischen Fortschritt erst recht fühlen.

    Deine Star-Wars Wertungen hingegen kann ich nur mit Einschränkungen teilen. Bei den Episoden I-III möchte ich Minimum einen Punkt abziehen, in der relativen Wertung zueinander aber ok. Der zeitliche Abstand und die inzwischen historische Sicht auf die "neue" Trilogie hat mir keine neuen Argumente gebracht.

    IV und V kann man so vertreten, zu VI: Aha, die Ewoks-Fans randalieren wieder ;) Aber für gute neue oder neu formulierte alte Argumente wäre ich natürlich zu haben. Wie wäre es mit einer kleinen Retrospektive, etwa wie beim Planet der Affen?

    AntwortenLöschen
  2. Kannte SIX FEET UNDER bislang noch nicht, habe mich aber nach gutem Zureden von vielen Seiten dazu bewegen lassen, meine Skepsis gegenüber Serienproduktionen hinten anzustellen, und dem Ganzen eine Chance zu geben. Bislang habe ich es -wie man sehen kann- nicht bereut; bin jetzt mit Staffel 02 fast durch, und regelrecht süchtig darauf, zu erfahren, wie es weiter geht. Große Serie!

    Eine STAR WARS-Retro in Kurzform ist noch angedacht, wird jedoch noch ein paar Tage dauern: Es ist -wie du ja oben selbst schon angedeutet hast- nicht einfach, zu den wahrscheinlich meist besprochenen Blockbustern aller Zeiten noch wirklich neue Ansatzpunkte oder Argumente zu liefern.
    Beeindruckend, soviel sei schon vorweg gesagt, fand ich bei diesem Durchgang vor allem, dass die "alte" und "neue" Trilogie (abgesehen von ein paar Anschlussschwächen hinsichtlich der Logik) letztlich besser miteinander harmonieren als ich bislang dachte, und als groß angelegter Zyklus aus Entstehung und Zerfall durchaus eine Kontinuität aufweisen, die angesichts der kruden Entstehungsgeschichte schon etwas Beeindruckendes an sich hat. Ich bin übrigens kein Ewok-Fan (wenngleich sie weitaus harmloser sind, als JarJar Binks), aber die memorablen Momente und das Gänsehautfeeling innerhalb mancher Szenen in EPISODE VI können auch durch ein paar Waldbärchen nicht getrübt werden. :)

    AntwortenLöschen
  3. SFU schwingt sich erst ab Season 3 in ungeahnte Höhen auf (ist leider nicht Konsens, viele ziehen die ersten beiden den letzten drei Staffeln vor, vermutlich weil der ästhetische Bruch zu stark ist). Mit Staffel fünf erreicht die Serie dann eine Qualität, die sich gewöhnlichen Bewertungsmaßstäben vollkommen entzieht und am Ehesten als Sinneserfahrung zu beschreiben wäre, bei der das eigene Leben (des Rezipienten) sich mit dem Produkt einer Fiktion (Fernsehserie) so vermischt, dass man zu glauben meint, die Seriencharaktere so zu kennen und lieben, als seien sie real. Diese Erfahrung kulminiert in einem Serienfinale, das nicht nur alle Fernsehkonventionen meilenweit hinter sich (ich hoffe, Du konntest bisher Spoiler umgehen, im Netz kursieren zahllose Verweise auf die Besonderheit der letzten Folge), sondern einem den Boden unter den Füßen wegzieht. Habe SFU mittlerweile drei Mal komplett durchgeschaut. Du kennst meine Haltung zu Serien...

    AntwortenLöschen
  4. Deine Schwärmerei ist richtiggehend ansteckend, ertappe mich gerade schon wieder dabei, die nächste DVD in den Player zu legen :)

    AntwortenLöschen