6. April 2011

Shortie-Serienreview: Weeds


Es gibt Dinge, die lassen sich nicht rational erklären: Eigentlich ist „Weeds“ nur eine weitere Auflage, der in den letzten Jahren bis zu vollkommenen Redundanz gesteigerten Pseudo-Kritik an der amerikanischen Mittelschicht und ihrer Vorort-Idylle, welche ihren titelgebenden Drogen-Subplot noch nicht einmal besonders filigran in ein Geflecht aus Soap-Opera und Family-Sitcom integriert. Und doch steht „Weeds“ auch dafür Beweis, wie Serien durch das geschickte Anlegen von Charakteren und der wortgewandten Darstellung ihrer Interaktion innerhalb eines kleinen Kosmos etwas gelingen kann, was Filme in ihrer nötigen Prägnanz selten bis nie schaffen werden: Das Hervorrufen eines nur schwer zu definierenden Zugehörigkeitsgefühl zum portraitierten Schauplatz samt tiefer Sympathie für seine Bewohner, welches alle berechtigen Kritikpunkte vergessen macht - auch das ein Grund, warum die Serie mit ihrem Szenariowechsel nach Season 3 fast zwangsläufig scheitern musste.

Hätte ich nicht schon ein Chalet in Twin Peaks geordert, würde ich mich doch glatt nach einem Zimmer zur Untermiete bei den Botwins erkundigen.

8 / 10

Kommentare:

  1. Ach ich wollte auch immer mal was zu Weeds schreiben, wie zu vielen anderen Serien auch. Hättest ruhig weiter schreiben können:-) Nach season 3 ist wirklich ein Bruch drin, aber sie scheint sich wieder zu fangen, auch wenn die letzte Staffel chaotisch geriet. Vielleicht wird der Weg Richtung Road Movie eingeschlagen, was natürlich gut zu der post 9/11 Stimmung passen würde.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde Reviews zu Serien immer schwierig, da sich das Qualitätsspektrum meistens mit der Zeit verschiebt, und es schwierig ist, dem in einem Text gerecht zu werden - außerdem bin ich aus den oben genannte Gründen sowieso viel zu parteiisch :P

    Ich hab bisher - eher erzwungen - nur bis Ende von Staffel 5 gesehen, da sich mein Codefree-Player behände weigert, die Season 6-DVDs abzuspielen. Vereinzelt ist das immer noch ganz nett, aber so richtig reißt es mich nicht mehr mit...

    AntwortenLöschen